Sie haben an den Zähnen unschöne Verfärbungen, die auch bei einer professionellen Zahnreinigung nicht entfernt werden können? Sind Ihre Zähne leicht schief oder beschädigt? Dann könnten Lumineers die schnelle und schmerzfreie Lösung sein, um ein natürliches und ästhetisches Zahnbild herzustellen. Ihr Zahnarzt Kleinert + Kleinert in Zuffenhausen erklärt Ihnen, was genau es mit den sogenannten Lumineers auf sich hat und wie die Behandlung verläuft.

Ultradünne Verblendschalen für ein strahlendes Lächeln

Lumineers ähneln Veneers in vielen Aspekten. Allerdings bezeichnet der Markenname spezielle, ganz besonders dünne Veneers. Dennoch ermöglichen beide Behandlungsmethoden, sowohl Veneers als auch Lumineers, dem Patienten wieder ein harmonisches Lächeln. Die Schalen werden direkt auf die Zahnsubstanz der vorderen Schneidezähne geklebt. Das bedeutet für den Patienten: keine Spritzen und keine Schmerzen. Außerdem profitieren Patienten von dem Vorteil der Non-Prep Technik, ein Beschleifen der Zahnsubstanz ist hierbei meist nicht notwendig. Die Behandlung mit Lumineers oder Veneers ist deshalb insgesamt besonders schonend für den Patienten.

Die Technik wurde in den USA entwickelt und verbreitet sich zunehmend auch bei Zahnärzten in Deutschland. Der spezielle Kleber, mit dem die Schalen aus Keramik angebracht werden, schafft eine haftende Verbindung zwischen Zahn und Lumineers. Sie halten oft viele Jahre. Der einzige Nachteil ist, der Anwendungsbereich ist eingeschränkt, nicht für jeden Patienten eignet sich diese Behandlung.

Vor der Behandlung wird der Zahnarzt natürlich eine genaue Einschätzung vornehmen, ob Lumineers im individuellen Fall grundsätzlich empfehlenswert sind. Sind die Voraussetzungen positiv, wird er den Patienten intensiv beraten und womöglich zunächst auch einige Schau-Modelle anfertigen, um die Lumineers passgenau zu planen. Schließlich soll der Patient nach Abschluss der Behandlung zufrieden mit seinem neuen Lächeln die Praxis verlassen.

Wofür die Lumineers geeignet sind

Nicht immer sind Lumineers die optimale oder empfehlenswerte Lösung, doch in diesen Fällen bietet sich die Behandlung an:

  • Bei Verfärbungen, die sich auch bei der Zahnreinigung nicht entfernen lassen
  • Bei Schmelzdefekten, wie z.B. weißen oder gelben Flecken (White Spots)
  • Leichten Fehlstellungen
  • Zur Ausbesserung von Zähnen, die sich nicht weiter aufhellen lassen
  • Im Falle von kleinen Defekten, die durch Knirschen oder starkes Pressen an Kronen oder Brücken verursacht wurden
  • Bei Kunststofffüllungen, die sich optisch nicht ins Zahnbild einfügen

Lumineers sind nicht geeignet, wenn die Fehlstellungen gravierend, die Verfärbungen zu massiv oder die Zähne von Karies befallen sind. Sind die Verfärbungen zu dunkel, kann aufgrund der geringen Dicke der Lumineers keine ausreichende Deckung gewährleistet werden. Hierfür sind Veneers besser geeignet. Des Weiteren ist die Behandlung mit Lumineers ungeeignet, wenn nur ein Zahn aufgehellt werden soll. Denn nur wenn mehrere stark verfärbte Frontzähne parallel mit Lumineers behandelt werden, führt die Methode zu einer ganzheitlichen Ästhetik.

Bei Fragen zum Thema Veneers oder Lumineers zögern Sie nicht, Ihren Zahnarzt von der Praxis Kleinert + Kleinert in Zuffenhausen zu kontaktieren.

Blog via E-Mail abonnieren

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um unsere News zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.