Kinderprophylaxe & Putztraining

Der beste Schutz vor Karies ist natürlich die Vorbeugung. Besonders am Herzen liegt uns deshalb, dass an den kleinen Milchzähnen alles gesund bleibt. Durch konsequente und regelmäßige Prophylaxe werden Kindern die besten Voraussetzungen für langfristig gesunde Zähne mitgegeben. Dabei legen wir auch besonderen Wert auf Putztraining, das den Kids Spaß an der Zahnpflege vermittelt. Wenn sich plötzlich Putzschwachstellen magisch verfärben, wollen auch Bürstenmuffel plötzlich Zahnputzmeister werden. Und auch Zahnseide steht auf dem „Unterrichtsplan“ in unserer „Zahnputzschule“. Unser Team nimmt sich viel Zeit, Eltern und Kindern gemeinsam die richtige Handhabung zu vermitteln.

Vielen Kindern nimmt die Kinderprophylaxe die Angst vor späteren Zahnarztbehandlungen. Sie läuft schmerzfrei und angenehm ab.

So ist sie ein weiterer Baustein im Vorhaben, Kindern die Zahngesundheit und die selbstständige Putzfreudigkeit näherzubringen. Wir empfehlen regelmäßige Kinderprophylaxe-Sitzungen im jeweiligen Abstand von sechs Monaten.

  • Entfernung der Zahnbeläge aller Art und Reinigung der Zahnzwischenräume
  • Politur der Zahnoberflächen mit einem sanften Polierbürstchen und einer fruchtig schmeckenden Polierpaste
  • Fluoridierung des Zahnschmelzes
  • Fissurenversiegelung

Die Oberfläche jedes Backenzahns verfügt über Rillen und Furchen. Diese sogenannten Fissuren sind natürlich, aber bieten Kariesbakterien den idealen Nährboden, weil Speisereste besonders gut an ihnen haften.

Bei gesunden Backenzähnen mit tiefen Fissuren empfehlen wir daher eine Versiegelung mit einem speziellen, durch Licht ausgehärteten Kunststoff. Je besser die Mundhygiene und Putzfreudigkeit des Kindes, desto nachhaltiger ist der Effekt.

Ob süße Getränke oder Speisen: was die Kleinen besonders gerne mögen, gehört zu den Hauptursachen der Karies an Milchzähnen.
Verbieten ist oft schwierig, da es Bonbons, Fruchtgummis und Co. nur noch interessanter macht. Ratsam ist es vor allem, die gesunde Ernährung selbst vorzuleben. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran.

  • Was Ihr Kind gewöhnt ist, isst und trinkt es meist gerne und oft. Wasser und ungesüßter Tee sind die gesunde Alternative zu süßen und säurehaltigen Kindergetränken, und je früher Sie Ihr Kind mit beidem vertraut machen, desto besser.
  • Zahngesunde Nahrungsmittel sind vor allem Getreideprodukte und Gemüse, aber auch Milchprodukte aufgrund ihres Kalziumgehalts. Frisches Obst mit wenig Zucker ist ebenso lecker und gesund.
  • Je besser Ihr Kind kaut, desto weniger können Speisereste die Zähne schädigen: mit dem Speichelfluss wird dann auch die Selbstreinigung der Zähne angeregt.
  • Ein echter Geheimtipp zum Thema Naschen: Feste und wenige Zeitpunkte, zu denen es Süßigkeiten gibt. Dann können Zucker und Co. die Zähne weniger stark angreifen, als wenn über den Tag verteilt immer wieder Süßes gegessen wird. Ein Nachtisch nach dem Mittagessen wäre eine Idee.
  • Nuckelflaschen, Schnabeltassen und Trinkflaschen mit Saugventil sollten so früh wie möglich abgesetzt werden. Ab dem zweiten Lebensjahr lernen Kinder meist, eigenständig aus einem normalen Becher zu trinken.